Interkultureller Dialog in Kunst, Religion und Politik
  Intercultural Dialogue in Art, Religion and Politics
 
 
Startseite
 
peace of art
 
Kulturwochen Nahost
 
Ausstellung
 
Symposium
 
Presseinfo
 
Kontakte
 
Förderer/
Sponsoren
 
Kulturwochen >> Begleitausstellung 35 Drucke — 35 Jahre Okkupation
 

Im Rahmen der »Kulturwochen Nahost — peace of art« findet vom 5.–26. November in den Räumen der Landtagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen folgende Ausstellung statt:

35 Drucke — 35 Jahre Okkupation
BEGLEITAUSSTELLUNG in den RÄumen der Landtagsfraktion BÜndnis 90/Die GrÜnen

Israelische und palästinensische Künstlerinnen und Künstler gegen die Okkupation
und für eine gemeinsame Zukunft

Israelische und palästinensische Künstlerinnen und Künstler gegen die Okkupation und für eine gemeinsame Zukunft

Seit 1981 haben israelische und palästinensische Künstlerinnen und Künstler bei einer Reihe gemeinsamer Projekte kooperiert, um gegen die Okkupation zu protestieren und für eine gemeinsame Zukunft zu arbeiten, die auf einer gleichberechtigten, sicheren und freien Koexistenz basiert, und in der die Kultur des einen Teils des Volkes die des anderen Teils bereichert und stärkt, statt danach zu trachten, sie zu erdrücken oder zu unterjochen.

Im Juni 2002 begann eine Gruppe palästinensischer und israelischer Künstlerinnen und Künstler, die in Verbindung mit der Israeli-Palestinian Peace Coalition agiert, eine Mappe von Originalsiebdrucken zu schaffen, um für diese Ideale zu werben:
Widerstand gegen die Okkupation — zwei Staaten für zwei Völker — Jerusalem für beide — Unterstützung für gewaltlose Mittel zur Lösung des Konflikts.

Die Mappe von insgesamt 35 Siebdrucken, die sich auf 35 Jahre Okkupation beziehen, wurde vom Har-El Print Workshop in Jaffa gedruckt. Während der Siebdruck-Ausstellung wird außerdem ein Kurzfilm aus dem Wettbewerb »Gesten der Versöhnung« des Goethe Institutes gezeigt:
»2« von Tal Kfir, Israel Dieser Film schildert das Leben im Zustand eines andauernden Konfliktes. Es wird von zwei jungen Frauen berichtet, die auf unterschiedliche Weise einen Bruder oder eine Schwester verloren haben. So entsteht ein Bild des Konfliktes aus verschiedenen Blickwinkeln, jedoch mit einem gemeinsamen Nenner. ( 2005, 14 min, OmU )

Öffnungszeiten: Mo–Fr von 9–18 Uhr

Beteiligte Künstler: u. a. Assad Azi, Taysir Barakat, Moshe Gershuni, Suleiman Mansour, David Reeb, Fatan Nastas

Ort:
Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen
EG, linke und rechte Flurseite sowie Raum 31
Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70, Kiel

Bitte bringen Sie Ausweispapiere mit.